Zum Hauptinhalt springen

Forest Road

Samstag, 22. September 2018

Eigentlich war für diesen Tag die Umschulung der DURO WE geplant gewesen. Da aber die Auslieferung der umgebauten Fahrzeuge in Rückstand und zumeist mit nachträglichen Korrekturen nach der Abnahme behaftet ist, waren für diesen Tag keine Fahrzeuge in genügender Menge zu bekommen. Also wurde die bereits zweimal durchgeführte Übung „FOREST ROAD“ an Stelle der Umschulung aktiviert.

Am Samstag und bei idealem Wetter warteten gespannt mehr als ein Dutzend Mitglieder auf dem Parkplatz des Log Center Rothenburg auf die Begrüssung durch die Kursleiter Matthias und Herbert. Nach der obligaten Kontrolle der Ausweise wurde dann die Katze aus dem Sack gelassen. Eine Neuauflage verbunden mit grösseren Anforderungen an den Fahrer und Beifahrer waren angesagt. Und dies ging so: Nachdem die 2-er Teams gebildet waren, erhielten wir den Streckenbeschrieb für den Vormittag auf einem A4-Blatt, dazu die Motorfahrerkarte. Wer ein Natel bei sich hatte und auch genügend Akku, war noch besser dran. Denn die ganze Strecke konnte interaktiv via Webseite der GMMU abgerufen werden. Na, dann mal los mit den neuen Mercedes Benz G300!

Gemäss Streckenbeschrieb und Orientierung der Übungsleitung konnte die Strecke nach der A4 Seite gefahren werden (fast wie eine Orientierungsfahrt). Zudem waren zu 95% schmale Strassen angesagt, wo das Kreuzen auch mal schwieriger war und auch auf den Feld- und Waldwegen wurde vermehrt die Aufmerksamkeit der Fahrer gefordert. Doch zuerst war nun der Beifahrer an der Reihe. Ab Log Center Rothenburg Richtung Eschenbach und dann schon bald einmal war die erste Abzweigung auf eine schmale Nebenstrasse gefunden. Nun ging es die Hügel hoch, gerade aus, dann wieder um einen Bauernhof, einem Miststock entlang und hinab ins nächste Tal. Wer hier genau der Anleitung folgte, kam gut voran.

Auf einer Anhöhe, die über einen Feldweg erreicht werden konnte, wartete die Übungsleitung, um den ersten Eindruck des Teams entgegen zu nehmen. Alles super, interessant und anspruchsvoll, so lautete die Aussage. Ein kurzer Blick auf die herrlichen Innerschweizer Berge und dann weiter, denn der Vormittag war noch lang. Aber halt, hatte da die Übungsleitung nicht etwas von Kontrollpunkten gesagt? Diese waren in Form einer Jahreszahl auf einem Wasserreservoir, Grenzstein etc. zu finden. Wer den Beschrieb und die Strecke richtig befuhr, hatte da keine Mühe die Details zu finden. Zudem war es eine Kontrolle, ob die Strecke auch richtig gefahren wurde.

Es gab ein paar Feldwege die es in sich hatten, und erstaunte umso mehr, als Herbert am Anfang der Tages sagte, dass er diese Strecke mit dem Skoda rekognosziert und abgefahren hatte! Wer einmal den Faden verloren hatte, konnte sich auf dem Natel leicht wieder finden, denn der Standort wurde ja interaktiv aufgezeichnet. Das Mittagessen war um 12.00 Uhr im Kurhaus Ohmstal angesagt.

Alle Teams kamen auf Zeit zum Mittagessen - wen wundert es, hatten doch alle Hunger nach dieser ersten Teilstrecke. Während dem Mittagessen wurde intensiv über das Erlebte diskutiert und wo man allenfalls seine Mühe mit der Strecke hatte. Nach dem feinen Mittagessen ging es gestärkt auf den Teil II der Strecke. Dieser war gleich wie der Vormittag aufgebaut. Also Feldwege, schmale Strassen etc. die uns bis nach Huttwil führten. Dann ging es auf weiter über Hügel und Täler, Bauernhöfe vorbei Richtung Willisau, und dann zurück in das Logcenter Rothenburg.

Die üblichen Arbeiten wie auftanken, abspritzen, Fahrtenheft und Zustandsrapport ausfüllen waren dann Routinearbeiten. Dann erfolgte die Übungsbesprechung. Hier gab es nur lobende Worte an die Übungsleitung und auch die Kontrollpunkte hatten alle gefunden (Oder wurden da sogar die Daten untereinander ausgetauscht?). Was soll’s, es war ein hochinteressanter Tag und lehrreich dazu. Nicht nur einfach gerade aus, nein, ein fordernder Tag mit fast 200km langen Strecke. Die Mercedes Benz G 300 haben begeistert, auch wenn die Antennen viel Lärm beim Berühren der Bäume machten.

Herzlichen Dank an Matthias und Herbert für die tolle Übung. Mit Spannung warten wir auf die „FOREST ROAD“ zum 4. im Jahr 2019.